Weiter zum Inhalt
Medien » Geistiges Eigentum – Kauder und das Fahrrad
07May

Geistiges Eigentum – Kauder und das Fahrrad

Kauder scheint beim Urheberrecht eine recht moderne Meinung zu haben. Unionsuntypisch. Er soll heute gesagt haben:

“Können wir uns darauf einigen, dass Geistiges Eigentum genauso ist, wie ein Fahrrad?”

Was lese ich daraus

  • Wenn man ein Fahrrad 15 Jahre nicht pflegt und daran rum schraubt, ist es nichts mehr wert. => wird verschenkt – Beim Urheberrecht wird diskutiert, ob die Schutzfristen (70 Jahre nach dem Tod) zeitgemäß sind, oder ob erheblich kürzere nicht sinnvoll wären. Er scheint für 15 Jahre zu sein.
  • Wenn ich ein Fahrrad im Garten stehen hab und jemand eines exakt gleich nachbaut, indem er sich meines anschaut und es selber zusammenschraubt (mit seinem Material), dann wird (zumindest für den Privatgebrauch) kaum jemand was dagegen haben. Solange er meine Version stehen lässt und ich sie weiter benutzen kann.
  • Ein gekauftes Fahrrad darf man jedem Freund geben, wie man will, ohne DRM.
  • to be continued … (was kann man noch rauslesen?)

Ich finde die Positionen von Kauder durchaus sympathisch, wir brauchen eine Reform des Urheberrechts.

Oder hat er es etwa ganz anders gemeint? So nach dem Motto, wenn ihm sein Fahrrad geklaut wird, dann stört es ihn nicht, weil er eh mit dem Dienstwagen fährt wenn einem Normalbürger wie uns ein Fahrrad geklaut wird, ist es ein extrem großer Verlust und total ärgerlich … aber sorry, bei digitalen Gegenständen ist die Lage einfach etwas anders und komplizierter, der Verlust durch Kopie (nicht durch Diebstahl und wegnehmen) ist nun mal etwas anderes als der Verlust eines Fahrrades, aber so dumm kann doch nicht mal Kauder sein, dass er das nicht versteht, oder?

Verfasst am 07.05.2012 um 19:56 Uhr von mit den Stichworten , .
Bislang wurden 2 Kommentare hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Kommentare

  1. Andreas Moser1 June 2012

    Ich verstehe die Kritik an der 70-Jahre-Schutzfrist nicht: Wer nicht das Urheberrecht an einem Buch sondern ein Grundstück oder eine Firma erbt, behält dieses Recht ohne jede zeitliche Begrenzung. Wieso sollten die Erben der Urheber schlechter gestellt werden?
    Wenn schon, dann muß diese Diskussion zum Anlaß genommen werden, vollständig über das Erbrecht nachzudenken: http://mosereien.wordpress.com/2012/06/01/urheberrecht-erbrecht-schutzfristen/

    Reply
    • Christian2 June 2012

      Also erst mal war das hier ja Satire, weil es eben NICHT 1:1 gleichzusetzen ist. Bei der Länge der Schutzfristen schwanke ich hin und her, was ich für vernünftig halte.

      Nehmen wir zum Beispiel mal Romeo und Julia und dann Liebesfilme. Es gibt zig Filme, die auch die Grundzüge von Romeo und Julia enthalten. D.h. da fängt schon die spannende Frage an, was ist wirklich geschützt. War die Idee wirklich neu von Shakespear, oder hat er sie nur auf eine besondere Weise erzählt. Wenn das, was ihn inspiriert hat, geschützt gewesen wäre, wäre der Menschheit dann dieses großartige Werk vielleicht nie zu Gute gekommen? Aber natürlich ist es ein so großartiges Werk, dass es bis heute berühmt ist und immer wieder aufgeführt wird. Natürlich soll Shakespear davon leben können.

      Also hätte ich kein Probelm damit, wenn gewisse Verwertungsrechte sogar “unendlich” beim Urheber und seinen Erben wären, aber andere Rechte, die die Kultur voranbringen, sehr bald “freigegeben” würden, d.h. jeder, der ein Kunstwerk nach X (5, 10, 20?) Jahren weiterentwickeln will, der darf das, sobald er/sie es aber kommerziell nutzt, wäre eine Abgabe zu zahlen. Abhängig von den Einnahmen, dem Einfluss des Ursprungswerks und evtl. auch dem Alter.

      Das sind meine aktuellen groben Ideen – also geldwerter Vorteil recht lange, aber gewisse Rechte sehr früh. (Und nicht mal unbedingt bis nach dem Tod). Bei Gebäuden gibt es ja z.B. die Panorama-Freiheit, man darf jedes Gebäude von außen photographieren. Ist eigentlich auch eine digitale Kopie eines Architektonischen Werkes, aber das ist legal. Ähnliches wünsche ich mir für alle Kunstrichtungen, dass man es durch Kunst weiterentwickeln kann. Aber die genaue Ausgestaltung, so dass Künstler und Nachfolgekünstler glücklich sind, da hab ich auch noch nichts konkretes.

      sehr schöner Blog übrigens… hab gerade mal kurz reingeschaut, gefällt mir.

      Reply

Schreibe einen Kommentar