Weiter zum Inhalt
Bürgerrechte » Polizeigewalt oder spinnende Minderheiten
23Feb

Polizeigewalt oder spinnende Minderheiten

Gerade geht hier die Kritik an der Polizei um. Wegen dem aktuellen Münchener Fall und anderen Fällen. Da wäre ich ganz vorsichtig. Genauso wie weit unter 10% (in vielen sind es wahrscheinlich eher 1%) in jeder Teilgruppe irgendwie durchticken, so ist das auch in der Polizei.

  • wenige der Deutschen sind Nazis, aber nicht die Deutschen
  • wenige der Moslems sind radikale Islamisten, aber nicht die Moslems
  • wenige der Polizisten sind Prügelidioten, aber nicht die Polizei
  • ….

Die spannende Frage ist immer, wie geht das Umfeld damit um.
Bei den Nazis gibt es wunderbare Bürgerinitiativen, die ein “buntes Deutschland” vermitteln, aber die aktuelle Regierung versagt an dieser Stelle schon wieder, weil sie solchen Initiativen eher Steine in den Weg legt (z.B. Extremismusklausel) und die Nazis verharmlost (Linksextremismus immer im gleichen Satz erwähnen)

Bei den Islamisten gibt es massig Moslems und Vereine, die sich ganz klar davon distanzieren.

Und wie sieht es bei der Polizei aus. Das ist das traurige. Das zuständige Umfeld, also insbesondere auch der Innenminister, haben hier einen Totalaussetzer. Anstatt, dass sie den Idioten (oder die wenigen Idioten), die solch einen Mist machen, total isolieren und aufs Abstellgleis schicken, wird das ganze erst mal als “rechtmäßige Notwehr” dargestellt. OK, gehen wir mal davon aus, dass die Schilderung der Polizisten stimmt: Die Frau hätte versucht zu Spucken und dem Polizisten einen Kopfstoß zu versetzen. Was ist dann die gerechtfertigte Notwehr? In meinen Augen ganz einfach, die Hand vor das eigene Gesicht zu halten, damit hätten sie alles abgewehrt. Sowohl einen Kopfstoß einer gefesselten Person als auch eine Spuckattacke könnten damit abgewehrt werden. Muss nicht gerade die Polizei besonders souverän und deeskalierend agieren? Wenn diese “Notwehr” also gerechtfertigt ist, was darf ich dann machen, wenn jemand mich mit der Faust schlägt (oder ich das befürchte), wenn mich jemand tritt, wenn jemand mit dem Messer an mir vorbeiläuft….

Fazit: Nicht die Polizei ist gewalttätig, sondern eine kleine Minderheit innerhalb der Polizei, aber die Vorgesetzten und insbesondere Joachim Hermann versagen total bei der Aufklärung und den Konsequenzen.

Verfasst am 23.02.2013 um 1:14 Uhr von mit den Stichworten , .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar