Weiter zum Inhalt
Medien » Freifunk II – wie kann man mitmachen.
27Aug

Freifunk II – wie kann man mitmachen.

Mitmachen bei Freifunk ist ganz einfach, diese Beschreibung gilt für Freifunk Franken, aber in anderen Regionen ist es ähnlich, da passen nur die Links nicht:

Einen der unterstützten Router kaufen (egal bei welchem Händler, die günstigsten gibt es ab 15 Euro), die beim jeweiligen Router verlinkte Installationsanleitung öffnen, die dort stehende Firmware runterladen, diese (entsprechend der bebilderten Anleitung) auf den Router drauf spielen, Internetkabel anschließen. Das war das technische.

Um es richtig schön zu machen, geht man dann noch auf “netmon”, einem Monitoring-Tool, legt sich dort einen Account an (bzw. falls man schon einen hat, nutzt man den), schaut nach neuen Routern, beansprucht den entsprechenden für seinen Account, und trägt die Daten ein. Insbesondere der Standort ist interessant, weil man dann auf der Karte auftaucht. Dort kann man dann auch beobachten, was mit den Routern so passiert. Mit welchem anderen Router verbindet er sich? Wie viele Nutzer benutzen diesen Router? u.v.m.

Und wem das zu kompliziert ist, der kann einfach mal bei einem Freifunker seiner Wahl nachfragen, ob der nicht noch einen Router hat, den er zum Selbstkostenpreis abgibt und/oder einem kurz hilft.

Wenn einen an Technik rumspielen nicht so interessiert, dann ist man hier fertig. Ansonsten geht es jetzt erst so richtig los, per SSH einloggen, Konfigurationsmöglichkeiten aus dem Wiki ausprobieren, neue Konfigurationsmöglichkeiten ausprobieren und im Wiki dokumentieren, … bei der OpenSourceFirmware mitentwickeln, Gatewayserver aufsetzen und betreuen, Richtfunkstrecken aufbauen um verschiedene Stadtteile zu vernetzen, …

Freifunk setzt sich, wie gerade angedeutet, aus 2 Nutzergruppen zusammen, den “Nerds”, die das System als Spielwiese nutzen um ein tolles Netz noch besser zu machen und den “Anwendern”, die das Netz vergrößern und (zusammen-)wachsen lassen und von den tollen Entwicklungen kostenlos profitieren können. Beide Gruppen sind sehr wichtig und daher sind auch technisch nicht so versierte Menschen bei Freifunk sehr willkommen. (Und als 3. Gruppe könnte man noch die Spender nennen, die Geld für Hardware oder Server zur Verfügung stellen)


 

Über Umwege bin ich zu dem Hobby Freifunk gekommen. Daher werde ich in den nächsten Wochen hier einige Artikel zum Thema Freifunk veröffentlichen. Die gesamte Artikelsammlung gibt es dann unter dem Tag “Freifunk“.

Verfasst am 27.08.2015 um 22:56 Uhr von mit den Stichworten , .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar