Weiter zum Inhalt
Politik » Vermögens- und Erbschaftssteuer – eine Lösung, die alle Arbeitsplätze erhält
25Jun

Vermögens- und Erbschaftssteuer – eine Lösung, die alle Arbeitsplätze erhält

Ganz oft hört man, dass die Vermögenssteuer und die Erbschafssteuer nicht zu hoch sein dürfen, weil ja dann Unternehmen pleite gehen können oder zumindest viele Leute ihren Arbeitsplatz verlieren würden.

Vielleicht habe ich eine Lösung:

Die Steuer kann in Anteilen am Vermögen bezahlt werden. Diese Anteile können von den Vermögenden/Erbenden innerhalb von 20 Jahren zurückgekauft werden (zum gleichen Preis wie damals).

Freibeträge etc. kann es dann natürlich trotzdem weiterhin geben, die kann man aber auf z.B. 100.000 Euro begrenzen.

Mitarbeiter

Eine Variante wäre auch noch, dass Anteile an die Mitarbeiter verkauft werden, um mit diesen Erlösen die Steuer zu zahlen. Mitarbeiter die Anteile am Unternehmen haben sind sicherlich motivierter. Dieses könnte ich mir sogar irgendwie “gefördert” vorstellen.

Beispiele

Die Erbschaftssteuer beträgt bereits heute (für Beträge über der Freigrenze) 30%. Also wenn jemand 4 Häuser erbt, muss er im Normalfall eines verkaufen, um die Erbschaftssteuer zu zahlen.

Jemand erbt ein Unternehmen, das 10 Milliarden Euro wert ist.Er müsste also 3 Milliarden Euro zahlen. Hat die aber evtl. nicht. Kein Problem, das Unternehmen kann so bestehen bleiben, wie es ist, nur gehören dann 30% (also 3 Milliarden), dem Staat. Wenn es dann zu Gewinnausschüttungen kommt, bekommt der Staat halt auch 30%

Weitere Möglichkeiten,

Zusätzlich hätte man noch die Möglichkeit mitzubestimmen. Diese Rolle würde ich bei der Gewerkschaft/ dem Betriebsrat sehen.

Und damit der Chef nicht zu viel Geld über den Weg des Gehalts rauszieht, sollte der maximale Stundenlohn in solchen Unternehmen maximal das 20-fache vom Minimalen Stundenlohn des Unternehmes sein. (8.50*20 sind 170 Euro, wären bei 160 Stunden grob 25.000 im Monat bzw. 300.000 im Jahr. Von mir aus auch einen anderen Faktor oder eine andere fixe Obergrenze….)

Verfasst am 25.06.2016 um 9:32 Uhr von .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar