Weiter zum Inhalt
Familie & Politik » Grünes Männermanifest
25May

Grünes Männermanifest

Die männlichen Feministinnen der Grünen haben dieses Mänermanifest geschrieben.

Das witzige daran ist, dass sie sich typischer männlicher Techniken bedienen. Sie schreiben ein Manifest, dass ganz groß sagt, dass sie keine “Machos mehr sein wollen”.

Daher frage ich Euch, die Autoren das Manifests:

Warum seid ihr es nicht einfach? Warum ändert ihr nicht einfach das Rollenbild des Mannes, indem ihr es vorlebt? Das gleiche gilt für “Macht abgeben” …

Schaut man sich mal die Liste der Erstunterzeichner an, dann stechen 2 heraus:

Martin Wilk | Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Kreuzberg-Friedrichshain

Can Erdal | Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Düsseldorf

Diese beiden geben keinen “wichtigen” Posten an. Der Rest schon. Warum wollt ihr Männer sein, die ihre Macht teilen und abgeben, tut es aber nicht, sondern gebt damit an? Oder ist Macht doch schön.

Warum sprecht ihr davon, dass Männer (ihre) Kinder erziehen sollen, setzt euch aber gegen die “Herdprämie” (die ja erst mal geschlechtsneutral ist) ein?

Nicht das ich jetzt Missverstanden werde, ich stimme bei sehr vielen Punkten in diesem Manifest zu, aber es muss sichergestellt werden, dass die Forderungen glaubwürdig sind. Und wenn zig Männer auf Machtposten schreiben:

Wir brauchen ein neues Bewusstsein für eine neue Männlichkeit. Wir als männliche Feministen sagen: Männer, gebt Macht ab! – es lohnt sich.

Das wirkt für mich albern… und auch wenn ihr jetzt behauptet, dass es bei uns ja schon soooo toll wäre, auch dank der Quote, dann könnte man die Quote ja abschaffen. Aber ihr wisst genauso gut wie ich, was passieren würde, wenn wir die Quote abschaffen würden. Der Frauenanteil läge plötzlich weit unter 50%. Bei uns in der Partei wird die Macht nicht aufgrund geänderter Rollenbilder abgegeben, sondern aufgrund einer Quote.

Und was ich mich frage ist nach wie vor, was müssten wir machen, um die Attraktivität von Politik auch für Frauen (auch die, die dem eher klassischen Rollenbild entsprechen) zu steigern. Denn wenn wir ehrlich sind, dann sind auch bei uns Grünen weit über 50% Leute in den wichtigen Posten, deren Redeverhalten männlich ist. Auch bei uns entspricht weder Claudia Roth, noch Renate Künast, noch Steffi Lemke dem Bild vom schüchternen Mädchen, das sich nicht traut.

Daher fordere ich Euch Männermanifest-Schreiber auf:

  • gestaltet Politik so, dass es Spaß macht … so dass die Frauen gerne kommen und keine Quote mehr brauchen
  • Verzichtet tatsächlich mal auf eure Macht … zum Beispiel für den Anfang mal, indem ihr als “Menschen” sowas unterschreibt und nicht als Super”Macho”Wichtiger Sprecher vom Dienst
Verfasst am 25.05.2010 um 21:00 Uhr von mit den Stichworten , .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar