Weiter zum Inhalt
Bildung » Nerdnite
09Sep

Nerdnite

Gestern war ich mit Freunden auf der Nerdnite in München.

Warum waren wir da? Zur Zeit planen wir zu zweit, auch in Erlangen NerdNites zu organisieren. Wer Interesse hat, kann sich gerne schon mal bei mir melden. Ansonsten haben wir hoffentlich dann auch bald eine Webseite z.B. http://erlangen.nerdnite.com, über die wir dann auch die Neuigkeiten verbreiten können. Oder wer Facebook nutzt, kann sich dort auch mal als Interessent “outen”.

Die Vorträge haben uns vom Titel irgendwie zwar nicht 100%ig angesprochen, aber wir wollten es uns mal anschauen. Und wir wurden positiv überrascht. Alle 3 Vorträge waren komplett verschieden (nicht nur über die Themen, auch der Aufbau und die Präsentationsweise haben sich irgendwie unterschieden) und alle 3 waren interessant.

Der Vortrag von Ulrich Mannes (“Wie sich Sigi Rothemund das Pseudonym Siggi Götz zulegte und zum Paten einer Kinozeitschrift wurde.”) war mit einer ganz besonderen Art von Humor vorgetragen. Die Isar-Renaturierung (Alexander Föhl) dachte ich, würde mich als “Grünen” interessieren. Der Vortrag war zwar spannend, aber total unpolitisch. Es wurde einfach gezeigt, wie sich Hochwasser auswirkt, was dagegen gemacht wird, welche Keller bei welcher Höhe überflutet werden und wie die menschlich gemachten Designs von einem “kleinen” Hochwasser einfach mal weggespült wurden.

Am spannendsten fand ich allerdings den ersten Vortrag (das hätte ich davor niemals gedacht) von Martin Wunderlich: Was nicht passt, wird passend gemacht – die englische Barockdichtung der Metaphysical Poets.

Bei diesen ging es um eine Vermischung von Logik und Gefühle in einem – also Dualismus. Und irgendwie rufen die dort vorgestellten Gedichte in mir einen Widerspruch hervor. Am Anfang habe ich gedacht, dass dies an unlogischen Schlussfolgerungen liegt (es war tatsächlich eine drin … gegeben A=>B und notA; daraus wurde gefolgert notB – dies ist zwar “formal-logisch” nicht korrekt, löst aber den Zwiespalt nicht auf…), inzwischen (nach Klärung einiger Fragen mit Martin) kann ich mir auch vorstellen, dass ich zu wenig dualistisch denke ..

…. Oder vielleicht liegt es aber auch nur an dem Englisch. Ich lese normalerweise “eher selten” englische Barockgedichte aus dem 17. Jahrhundert.

Verfasst am 09.09.2010 um 21:32 Uhr von mit den Stichworten , , , .
Bislang wurde ein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Kommentare

  1. Martin Wunderlich14 September 2010

    Hi Chris,

    Danke fuer die Anmerkungen. Freut mich, dass dir der Vortrag gefallen hat.

    Mein Versuch, das Gedicht von Marvell in der Sprache der formalen Aussagenlogik zu formulieren, sollte ja verdeutlichen wie sich hier anhand spezifischer Konzepte eine Ausprägung der nicht-dualistischen Geisteshaltung wiederfindet.

    In der zweiten Strophe mag die Schlussfolgerung formal-logisch nicht haltbar sein, da gebe ich dir recht. Die These war aber auch nicht, dass der Dichter hier ein perfekter Logiker sei, sondern dass er seine Leidenschaft in rational-logische Argumentationsketten kleidet, was ich versucht habe zu veranschaulichen.

    Cheers,

    Martin

    Reply

Schreibe einen Kommentar