Weiter zum Inhalt
Bahn
24Nov

Stuttgart 21

Obwohl ich nicht mehr in BaWü lebe, verfolge ich S21 immer noch interessiert. Immerhin habe ich in Ulm gelebt und habe auch viele Ulmer Leser, die am Sonntag abstimmen dürfen.

Ich bin offizieller Pate dieser Minute. 21:47

Und auf dieser Seite gibt es auch alle interessanten Argumente.

Insbesondere möchte ich aber noch diese beiden Interviews empfehlen:

Martin Ruoff

Prof. Dipl. Ing Karl-Dieter Bodack

Und wünsche mir nun ein JA von ganz vielen Baden-Württembergern. Noch eine kleine “Anekdote” zum Schmunzeln…

Ich fürchte schon, Kinder bekommen was von S21 mit. Wie sollen wir Ihnen nur beibringen, dass sie zu Hause NICHT den Bahnhof tiefer legen dürfen. Das wir unser schönes Parkett ganz behalten wollen. Obwohl sie schon 30€ für die Presslufthammermiete gezahlt haben ist es günstiger NICHT den Fußboden im Wohnzimmer aufzuhämmern.

Daher würde ich zu Hause wie auch in Baden-Württemberg JA stimmen für einen Ausstieg. JA zu einer vernünftigen Lösung, bei der für viel weniger Geld fast das gleiche erreicht werden kann. JA für einen schnellen Anschluss von Ulm nach Stuttgart schon in wenigen Jahren, ohne Stuttgart zu untergraben.

06Nov

Castor

Der Castor rollt… und ich hoffe, dass es nur noch ganz wenige geben wird. Es ist nicht zu fassen. Jedes andere Unternehmen muss ein riesiges Risikomanagement durchführen und für alle möglichen Risiken Vorsorge treffen. Bei den Energiekonzernen macht man dagegen krasse Ausnahmen.

Hiermit sende ich meine Solidarität ins Wendland und zu allen Demonstranten, die friedlich sind.

Friedlich bedeutet für mich auch blockieren, schottern, sich selbst festketten, auf Bäume klettern… … aber nicht Steine auf Polizisten werfen.

Merkel gerade bei heute “Schottern ist eine Straftat”.

Jetzt argumentiere ich mal nicht wirklich juristisch, aber auf der Basis des Grundgesetzes:

Wortlaut des Artikels 20 GG

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  • Merkel hat versprochen “Schaden vom deutschen Volke abzuwenden”
  • Der Vertrag zwischen der CDU und den AKW-Betreibern enthält meiner Meinung nach einen riesigen Schaden
  • Somit hat jeder das Recht zum Wiederstand. Mir fällt zumindest gerade keine andere Abhilfe ein.
  • Also moralisch gesehen muss ich der Merkel ganz stark wiedersprechen (obwohl ich fürchte, dass diese Argumentation von fast keinem Gericht akzeptiert werden würde)

Ich bin Stolz auf jeden der Demonstranten.

30Jul

Fahrramitnahme bei der deutschen Bahn

14 Menschen planen einen Ausflug in ein Dorf, das ca. 5 km vom nächsten Bahnhof weg ist. Ein Bus fährt zu so später Stunde auch nicht mehr (18:00 Uhr), also überlegen sich diese 14, dass man ja Fahrräder mitnehmen kann. Der Kommentar der deutschen Bahn dazu: In dem Zug können vielleicht 4-5 Fahrräder mitgenommen werden.

Lieber Herr Grube, wenn Sie wollen, dass die Bahn erfolgreich ist, dann muss sie Kundenfreundlich sein. Es bringt uns Kunden gar nichts, wenn Sie uns an einem Bahnhof rauslassen, der 5 km weg von der eigentlichen Ortschaft ist und da keine sinnvolle Möglichkeit besteht, diese 5 km zu fahren. Wir sind ja flexibel, wir sind ja bereit Lösungen zu finden. Wir würden ja mit dem Bus fahren. Es fährt aber keiner. Wir würden ja unsere Fahrräder mitnehmen. Das geht aber wohl nicht. Solche Erlebnisse demotivieren, die Bahn zu benützen. Drei Autos voll mit Leuten sind auf die Entfernung ungefähr gleich teuer, aber wir sparen uns einen Fußweg von über einer Stunde (laut den Berechnungen der Verkehrsbetriebe). Wenn Zug fahren “gut klappen” würde, dann würden wir ja gerne Zug fahren. Wir hätten sogar für die Fahrräder bezahlt. Aber nicht, wenn wir dann am Bahnhof wahrscheinlich stehen bleiben müssen.

P.S.: Diesmal haben wir uns nochmal für den Zug entschieden, aber solche Erlebnisse tragen nicht dazu bei, dass die Bahn attraktiver wird.

01Oct

Bahnprivatisierung

Sie kommt wieder. Wieder probiert die Politik, diesemal schwarz-gelb, den Markt zu privatisieren. Diesmal wieder mit der Bahnprivatisierung.

Nach der Finanzkrise steuern wir jetzt in die Verkehrskrise? Was wird passieren? Das gleiche wie beim Telefon, wo es billiger wurde? Wurde es wirklich billiger, oder hat man durch den ganzen “Extra-Kram” nur pseudo-billigere Preise. Was haben wir damals bezahlt? 30 Euro Grundgebühr? Ein reiner Telefonanschluss wurde nicht billiger, aber wenn ich heute bei der Telekom frage, dann wollen sie mir das Super-Spar-Paket für 44 Euro verkaufen. Was brauch ich Fernsehen über das Internet, wenn ich mir einmalig eine DVBT-Antenne kaufen kann? Viele Funktionen sind da ja noch ganz nett, aber insgesamt ist das noch völlig überteuert.

Oder das gleiche wie bei der Post, bei der man inzwischen “ewig” weit fahren muss, um ein Paket aufzugeben. Früher gab es viele kleine Postämter, von denen bereits viele verschwunden sind.

Wird ähnliches mit der Bahn passieren? Eine Kombination von beidem. Während ich heute relativ gut von Erlangen nach Ulm komme, (20€ per Bayernticket in 3:15 h), bekomme ich dann nach der Bahnprivatisierung das Super-Sonder-Angebot: Ab Nürnberg per ICE nach München und von dort per ICE nach Ulm, dazu noch einen Ausblick im Wert von 22€ über München, den Ausblick über die bayrischen Landschaften im Wert von 20€ und den Ausblick über die schwäbischen Landschaften im Wert von 20€ für nur 3€ extra (Sitzplatzreservierung). Also bekomme ich das ganze dann für läppische 72 Euro (aktuelle Kosten für ICE-Fahrten über München) und geht in rasanten 2:47 und man bekommt wie gesagt die tolle Aussicht im Wert von insgesamt 62€ für 3€….

Also eigentlich wurde es ja billiger, weil wenn man diese ganzen Sonderleistungen abzieht, dann kostet die Fahrt ja nur noch 13€ … (ja, genauso werben die Telefonanbieter…. dafür dass sie den “Schalter” von DSL 2000 auf DSL 6000 umlegen wollen sie 5 Euro pro Monat, diesen Schalter nochmal umzulegen auf 16000 kostet noch mal 5 Euro pro Monat; zusätzlich erhält man Hardware im Wert von paar hundert Euro, die es bei e-bay als Neuware für paar Euro gibt; irgendwelche Software, die es für paar Euro im Laden gibt, kostet dort 3 Monate nichts und danach “günstige” 4,99 pro Monat….)

(nach Nürnberg zu kommen ist übrigens in den 2:47 und den Kosten noch nicht mit drin)

Daher eine Bitte an die Neue Bundesregierung:

Liebe Kanzlerin Merkel, lieber Herr Westerwelle,

bitte privatisiert die Bahn nicht. Ganz im Gegenteil, schafft Mindeststandards, die uns allen helfen, eine Mobilität in Deutschland zu bekommen, wie wir sie uns wünschen. Ein einfaches, faires und günstiges Preissystem. Verbindungen die häufig und schnell sind. Alle die ich im Wahlkampf getroffen habe und mit denen ich über die Bahn gesprochen habe waren sich einig: Eigentlich ist die Bahn etwas tolles, aber nicht in der jetzigen Form. Wenn es Spaß macht mit der Bahn zu fahren, dann würden wir das Auto gerne stehen lassen und öfter mal in den Zug steigen.

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
38 Datenbankanfragen in 0.247 Sekunden · Anmelden